Gästebuch

 
 
 
 
 
 
 
13 Einträge
Werner Schumm aus Bamberg schrieb am April 2, 2022 um 10:58 am
Über den Bericht vom ersten Stammtisch-Treffen dieses Jahres habe ich mich sehr gefreut, auch über die Pläne für die Zukunft. Dem Vorstand drücke ich die Daumen, dass die Kameradschaft mit Abflauen der Pandemie wieder aktiv werden kann.
Mit herzlichen Grüßen
Werner Schumm
Otto J. LANG aus 83022 Rosenheim schrieb am Dezember 17, 2021 um 4:21 pm
Im Haus ist alles so heimlich und still,
ob es bald Weihnachten werden will?
Ich freu` mich auf das Christkind so sehr!
Ach, wenn es doch endlich Weihnachten wär`!
Ich strickt` ein paar Strümpfe für den Papa,
wisst ihr, was neulich mit denen geschah?
`s Christkind hat d`ran gestrickt wohl die ganze Nacht
und mir die Strümpfe fertig gemacht.
Und denkt, es verlor gar, als es verschwand,
zwei Zuckerkringel, die Vater dann fand.
Ich hoffe, es bringt mir noch ein paar mehr!
Ach, wenn es doch endlich Weihnachten wär`!
In Vaters Stube darf ich nicht geh`n,
durchs Schlüsselloch darf man doch auch nicht seh`n!
Und für mein Leben gern wüsste ich doch,
wo es so lieblich nach Christbaum roch.
Vielleicht das Christkindlein drinnen war,
ich fand auf der Schwelle ein Engelhaar
und eine dicke, goldene Nuss.
Ach, dass man aufs Christkind so warten muss!
Und Mutti lässt mich jetzt immer allein,
sie sagt, sie müsste beim Christkindchen sein.
Ich freu` mich ja auf das Christkind so sehr!
Ach, wenn es doch endlich Weihnachten wär`
Mit diesem hübschen Weihnachtsgedicht (stammt übrigens nicht von mir) möchte ich allen meinen ehemaligen Kameraden und ihren Lieben ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute für die Zukunft wünschen. Euer Otto J. LANG (ehemaliger Angehöriger der 14. Hu in Coburg 1965, Oberleutnant Horst Windisch ), am 01. Mai 1966 nach Rosenheim zur GSA T Süd versetzt, dann 1969 - 1972 Ausbilder bei der GSA A Süd in Ströbing, 1972 - 1993 bei der Gruppe FM-Wesen in Rosenheim, 1993 - 2006 bei der Bundesgrenzschutzinspektion München Hbf und seit 01. Mai 2006 im Ruhestand.
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am Dezember 5, 2021 um 9:55 am
Liebe Kameraden ,
bevor ich es vergesse, möchte ich ein paar Worte zum 24. Dezember schreiben.
Noch einmal ein Weihnachtsfest,
immer kleiner wird der Rest,
aber nehm ich so die Summe,
alles Grade, alles Krumme,
alles Falsche, alles Rechte,
alles Gute, alles Schlechte -
rechnet sich aus all dem Braus
doch ein richtig Leben heraus.
Und dies Können ist das Beste
wohl bei diesem Weihnachtsfeste.
von Theodor Fontane ( 1819 - 1898 )

Wir wünschen euch ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest.
Einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2022
und viel Gesundheit
Klaus und Familie
Hans-Peter Hahn aus Lichtenfels schrieb am November 15, 2021 um 10:26 am
Schon wieder ich. Mich hat es nach fast 20 Jahren wieder nach Oberfranken gezogen ist.
Kann ich mich bei Euch anschließen?
Kurze Antwort wäre nett.

Danke im Voraus

HP Hahn
Hans-Peter Hahn aus 87600 Kaufbeuren schrieb am Dezember 16, 2020 um 9:30 am
Hallo an alle ehemaligen Kollegen,
ich bin und war kein Mitglied der Kameradschaft, aber ich lese gerne, was hier so abgeht, wenn normale Bedingungen herrschen.
Trotz der Einschränkungen durch die Pandemie wünsche ich allen geruhsame Feiertag und ein gesundes nächstes Jahr.
HP Hahn
ehem. 8.Hu. , FM- Zug
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am Dezember 6, 2020 um 9:33 am
Liebe Kameraden,
auf den Weg ins neue Jahr
Menschenkind! Steh still am Weg und horche,
Eine Frage stellt das alte Jahr:
All Dein Denken, Wünschen, Ringen, Leiden,
OB für Gott, ob für die Welt es war?
Ob die Zeit Du nütztest, die entschwunden? -
Eine bange Frage um Dein Glück -
Unaufhaltsam rast das Rad der Stunden,
Die vergangenen bringt es nie zurück.
Menschenkind ! Steh still am Wege und bete:
Herr, in Deiner Güte steh mir bei,
Dass im neuen Jahr Dir jede Stunde,
Jeder Augenblick geheiligt sei!
Ich wünsche allen Kameraden ein besinnliches Weihnachtsfest, und ein glückliches, zufriedenes gesundes Jahr 2021!
euer Kamerad Klaus Thiel aus Augsburg
Hoh Edgar aus Unterlangenstadt schrieb am November 1, 2020 um 3:10 pm
Unter neuer Führung klappt es doch mit dem Eintrag. Ist ja gut wenn man sich befragen kann.
Trotzdem Dank an Dietmar Rainert
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am April 19, 2020 um 8:31 am
Liebe Kameraden und Freunde der BGS Kameradschaft Coburg,
ich werde dieses Jahr 80 , als ich 6 Jahre alt war,mussten wir unsere Heimat Schlesien verlassen, an manches kann ich noch erinnern, bei folgende Zeilen kamen Erinnerungen wieder auf, der Titel:
Nie wieder Krieg!
Am Geländer, auf der Brücke
Steht ein Kriegersmann,
neben ihm der Stock mit Krücke,
traurig blickt er jeden an.
Es ist ein armer Invalide,
hat nur ein Auge, nur ein Bein,
auch der Gesundheit schönste Blüte
büßte er im Weltkrieg ein.
Heller glänzt sein einzig´ Auge,
fällt ein Geldstück in den Hut,
leise spricht er Dankesworte,
fasset wieder neuen Mut.
Armer, hoffnungsloser Krüppel,
du Symbol der Menschenschlacht,
mög` dein Elend jedem künden,
was der Krieg herbeigebracht.
Wenn du greifst zu Krück` und Stabe
wär der Spruch gut angewandt:
"Was ich bin und was ich habe,
Dank ich dir, mein Vaterland"!
Verfasser unbekannt
Das erlebte kommt dann immer wieder hoch!
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am März 31, 2020 um 10:22 am
Liebe Kameraden,
ich wünsche Euch, frohe und glückliche Osterfeiertage!
Genießt die freien Tage, lasst Euch die warme Frühlingssonne ins Gesicht scheinen und erholt Euch gut im Kreise eurer Familie.
Mit freundlichen Grüßen und bleibt gesund!
Klaus
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am März 24, 2020 um 10:05 am
Liebe Kameraden,
das Älterwerden:
Wie ich noch jung war
stand mein Begehren
aufs Älterwerden.
Wir Jungen wurden damals
sehr streng gehalten:
Es galten
die Alten.
Jetzt, wo ich alt bin,
ei der Dauß!
siehts in der Welt
ganz anders aus.
Nun hab ich mich mühsam
durch die Jahre gerungen:
Nun gelten
die Jungen!
Und so bin ich im Grunde genommen
niemals richtig zur Geltung gekommen.
Nun bleibt alle gesund,
das wünscht euch von Herzen
euer Kamerad
Klaus
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am Dezember 4, 2019 um 10:07 am
Liebe Kameraden,
strahlend, wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf den zarten Kugeln bricht.
"Frohe Weihnacht" klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt -
hinunter auf die ganze Welt.
Ich wünsche Euch und euren Familien eine ruhige Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr.
We wish you a merry Christmas and a happy new year.
euer Kamerad
Klaus
Thiel Klaus Jürgen aus 86153 Augsburg schrieb am Juli 27, 2019 um 10:54 am
Meine Gedanken, Wünsche, Träume und Erlebnisse
Ich bin ein Kriegskind, ich weiß, wie das ist, zusammenzuhalten und sich gegenseitig zu helfen.
Man muss ja nicht mit jedem Menschen gut können, geht gar nicht.
Aber wieder ein größeres Miteinander, das wäre schön.
Ich möchte in Frieden mit meiner Umwelt zusammenleben. Und in dem gesundheitlichen Rahmen, der mir gegeben ist, noch ein paar schöne Jahre leben und auch mit meiner Familie eine schöne Zeit verbringen.
Was mich ganz allgemein betrübt, ist, wie sehr gerade Sprache und zwischenmenschlich Kommunikation in unser Gesellschaft verkümmert. Das ich Menschen sehe, die gegen den Laternenpfahl laufen, weil sie auf ihr Handy starren. Sprache ist heute nur noch ein SMS oder 140 Zeichen auf Twitter, ich verstehe das nicht, da schrumpft das Gehirn doch ein. Nein, das ist nicht meine Welt.
Ich akzeptiere das Leben und den Tod. Mein Weg war und ist, ein guter. So wie er war, war alles richtig. was ich erlebt habe und erleben durfte, dafür müssten manch anderer 150 Jahre alt werden.
"Wenn wir den inneren Werten mehr Beachtung schenken, werden wir auch glücklicher sein." Zukunft braucht Erinnerung, das ist heute wieder wichtig geworden.
Allein das Wort "Tugend" ist bereits problematisch:
Statt auf eigene Leistung und eigenes konsequentes Handeln setzt man lieber auf pomadig- Überhebliches Getue und laviert sich lieber mit vielen wortreichen Absichtserklärungen durch. Das angespannte Meinungsklima liegt in Summe auch an der Feigheit vieler Einzelner, für ihre Meinung einzustehen!
"Toleranz heißt nicht, dass ich mit dem, was ich toleriere, übereinstimme." Wir Menschen lernen es nicht, mit der Natur zu leben. Es zählt der Profit, statt zu überlegen, wie ein Miteinander mit dem Wolf aussehen könnte.
"Es macht für die Jugend keinen Sinn, für die Zukunft zu lernen, wenn sie vielleicht keine haben.
Zumindest die Verantwortlichen applaudieren sich selbst. Es soll helfen, die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme , Starregen und Überschwemmungen eizudämmen.
Liebe Kameraden nun habe ich meine Gedanken, Wünsche, Träume und Erlebnisse geschildert, ich denke viel nach
am meisten an die Ur-Enkel!
Nun bleibt alle gesund und munter das wünsche ich euch von ganzem Herzen!
Euer Kamerad
Klaus
aus Augsburg
Rauscher Hans aus Ahorn schrieb am Juli 17, 2019 um 2:55 pm
Die Gestaltung unserer neuen Homepage finde
ich perfekt. Lieber Dietmar vielen Dank für diese Präsentation der BGS Kameradschaft Coburg. Mit kameradschaftlichen Gruß Hans